Fondszeitung  fondstelegramm  
präsentieren das Symposium

27. September 2018

Frankfurt / Main

Individualisierung und Standardisierung

Die Digitalisierung bringt für die Sachwertewelt einige Herausforderungen mit sich. Kundenkontakte werden digital geknüpft und gepflegt, in die Beratung fließen immer mehr digitale Tools ein und auch der Vertragsabschluss wird immer häufiger komplett digital vollzogen. Die Portfolioverwaltung erfolgt längst online, Vermögensverwalter digitalisieren schrittweise ihr Finanz- und Assetmanagement. Was bedeutet das für Anbieter, Manager, Investoren und Berater?

Dieser Frage gehen das Symposium „Sachwerte digital" von fondstelegramm und Fondszeitung und die D/FIN.frankfurt in einer gemeinsamen Veranstaltung nach. "D/FIN" steht für "Digitale Finanzierung" und beschäftigt sich mit der aufsichtsrechtlichen, regulatorischen und vertrieblichen Entwicklung im Bereich der digitalen Finanzierungen. Initiiert wurde die D/FIN.frankfurt 2016 durch CrowdDesk und Schiedermeier Rechtsanwälte. Die Fachmedien fondstelegramm und Fondszeitung sind auf Sachwertinvestments spezialisiert und stehen für die kritische und unabhängige Analyse von Sachwertinvestments und ihren Zielmärkten.

In den vergangenen Jahren widmen sich die Veranstalter der Fachtagung intensiv den digitalen Vertriebs- und Investmentangeboten. Heute wissen wir, dass die Digitalisierung die Grenzen zwischen der Crowd und dem Individualmandat mehr und mehr aufheben. Zeichnungsprozesse werden sich unabhängig von einzelnen Asset- und Anlageklassen angleichen, das heißt, es werden sowohl die Individualisierung der Kundenberatung als auch die Standardisierung aller Begleitprozesse zunehmen. In allen Sektoren werden das Customer-Relationship-Management, das Auftragsmanagement und die Verwaltungsprozesse digitalisiert.

Aber der Weg dahin ist steinig und alle Beteiligten – Anbieter, Manager, Verwalter, Vertrieb, Berater und Kunden – müssen schauen, wo sich neue Chancen ergeben und wie mit den neuen Risiken umzugehen ist.

Rückblick: Im Oktober 2017 haben Fondszeitung und fondstelegramm ihr erstes "Sachwerte digital"-Symposium in Frankfurt über die Bühne gebracht. Blicken Sie hier mit uns auf die gelungene Veranstaltung zurück.

Themen

  • Case Study E-Zeichung: Medienbruchfrei, datenschutzrechtlich unbedenklich und anwenderfreundlich? Anbieter im Vergleich.
  • Digitalisierung des Assetmanagements: Stand der Dinge. Chancen und Risiken der Entwicklung
  • Regulierung und Digitalisierung
  • Case-Study: Crowdinvesting
  • Produktqualität und Plausibilitätsprüfung
  • Blockchain und Fintechs

Programm

Das Symposium findet von 9 bis 17 Uhr statt.

  • Eröffnung mit Impuls über "Die digitale Revolution im Markt der Sachwerte" von Uli Fricke, stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes Crowdfunding
  • Keynote "Die digitale Transformation der Wirtschaft" von Jürgen Lenders, MdL, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP Hessen
  • Live-Interview mit "Investmentpunk" Gerald Hörhan, Investor, Lektor und Buchautor, der die These vertritt: "Wer die Digitalisierung ignoriert, wird wirtschaftlich absacken."
  • 5 Workshops
  • Get-together

Das vollständige Programm können Sie hier abrufen (Änderungen vorbehalten).

Tickets

Die Teilnahmegebühr für die eintägige Veranstaltung beträgt 490,- Euro*. In der Teilnahmegebühr sind Lunch, Snacks und Getränke enthalten.

Buchen Sie Ihr Ticket online.

Die Besucher können im Vorfeld ihre Wünsche für ein Einzelgespräch mit den Sponsoren des Symposiums anmelden. Das Veranstaltungsteam kümmert sich um die Organisation der Termine.

* inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer. Bezahlung per Rechnung. Eine Stornierung ist bis zum 13. September 2018 möglich (Bearbeitungsgebühr 50,- Euro zuzüglich Mehrwertsteuer). Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers ist in jedem Fall die volle Tagungsgebühr zu entrichten. Eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers ist jedoch möglich.

Anreise

Hotel InterContinental Frankfurt
Wilhelm-Leuschner-Straße 43
60329 Frankfurt

  • 7 Gehminuten zum Hauptbahnhof (mit Anbindung an U-Bahn und S-Bahn)
  • direkte Autobahnanbindung
  • 15 Autominuten zum Flughafen
  • Parkplätze in der Hotel-Tiefgarage vorhanden
  • GPS-Koordinaten: N 50º 6′ 16.5″ (Breitengrad) und O 8º 40′ 07.9″ (Längengrad)
Karte einblenden Karte ausblenden

Über den Welther Verlag
Der Welther Verlag gibt die Fondszeitung und das Online-Portal fondstelegramm.de – Fachmedien für Beteiligungsmodelle im freien Kapitalmarkt heraus. Das publizistische Interesse, das die unterschiedlichen Themen vereint, ist die Frage danach, wie sich auf unterschiedlichen Märkten Werte bilden, wie Mehrwerte unterschiedlicher Art geschöpft werden. Der Verlag wurde 2001 gegründet und sitzt in Berlin. Geschäftsführer und Chefredakteur ist Dr. Tilman Welther.

Über CrowdDesk
CrowdDesk bietet Unternehmen volldigitalisierte Funding-as-a-Service-Lösungen für die Online-Einwerbung von Kapital. CrowdDesk unterstützt sie dabei mit einem einzigartigen Modulbaukasten, der die technologische Infrastruktur umfasst und es Kunden ermöglicht, die rechtliche Strukturierung, die Vertriebsstrategie und einen professionellen Anlegerservice komplett digital abzuwickeln. Mittlerweile nutzen unter anderem Finanzdienstleister, Finanzvermittler sowie Banken die Plattform-Lösung von CrowdDesk. Hinzu kommen Mittelständler, Handwerksbetriebe und Startups, die durch die Fundingpage-Lösung von CrowdDesk erstmals ohne großen Aufwand rechtssicher einzelne Emissionen zur Zeichnung anbieten können, ohne dafür eigens eine Plattform in Anspruch nehmen zu müssen.